Mikropräzisionsfräsen

 

Im Jahr 2002 wurde die weltweit erste 5-Achs-Simultanfräsmaschine zur Herstellung von allergiefreiem Zahnersatz aus Titan und Keramik an ein gewerbliches Labor ausgeliefert. Für damals rund 1/4 Millionen D-Mark ging die „KaVo Everest“, so ihr Name, nicht etwa nach Dubai oder nach London und auch nicht an einen Zahnarzt in New York oder Zürich, sondern ins Weserbergland an Zahntechnikermeister Axel Böhme, heute Geschäftsführer der Lange Zahntechnik GmbH in Herford. Als weltweit erster Anwender dieser Technologie haben wir uns einen Erfahrungsschatz erarbeitet, dem schwerlich jemand das Wasser reichen kann.

 

Im Sommer 2014 bekam die gute alte Everest junge und dynamische Verstärkung: Vor einiger Zeit wurden wir auf einen südlich von München ansässigen Maschinenbauer aufmerksam, welcher sich in der schweizer Luxusuhrenindustrie einen exzellenten Ruf erarbeitet hat. Heute arbeiten Firmen wie Patek Philippe, Cartier, Mont Blanc und viele mehr mit den Mikropräzisionsfräsmaschinen aus dem Hause Primacon.

Auf Basis der PFM24 Serie entwickelte uns Primacon zusammen mit der französischen Softwareschmiede Sescoi ein maßgeschneidertes Mikropräzisionsfertigungszentum, das direkt vor seiner Installation im September 2014 auf der Fachmesse AMB in Stuttgart dem Weltpublikum präsentiert wurde: Zahnersatz mit der Präzision eines Schweizer Uhrwerks.

 

Hiermit fertigen wir im eigenen Hause in Herford einteilige, implantatgetragene Suprakonstruktionen in einer Genauigkeit, wie sie auf keiner herkömmlichen Dentalfräsmaschine möglich sind. Diese Mikropräzision ist die Voraussetzung dafür, dass wir für Zahnärzte und Patienten den konsequenten Schritt in die Welt allergiefreier und ganzheitlicher Zahnheilkunde gehen: Dem aluminiumfreien, monolithischen Zahnersatz. Vereinfacht gesprochen: Möchten wir schädliche Klebekomposit-Kunststoffe oder Lot-Legierungen aus dem Körper fernhalten, müssen wir unseren Zahnersatz von Anfang an aus einem Block fertigen: Spannungsfrei und exakt. Mit einer Genauigkeit, die weder mit der herkömmlichen Dentalgusstechnik noch mit den z. Zt. erhältlichen Dentalfräsmaschinen erreicht werden kann.

Den Unterschied zwischen so genanntem direkt verschraubten Zahnersatz, der auf herkömmlichen oder auf hochwertigen Maschinen gefertigt wurde, werden Sie kaum sehen können. Aber Sie werden ihn direkt spüren. Nicht zuletzt hängt auch die Langlebigkeit Ihrer Implantate im Kieferknochen unter Anderem direkt mit der Spannungsfreiheit der zahntechnischen Überkonstruktion zusammen. Es lässt sich bei Bedarf an vielen Details des Zahnersatzes sparen - aber bitte nicht an der spannungsfreien Mikropräzisionspassung.

Wir haben also nicht nur das Know How - wir haben auch die Maschinen dazu.